Der Captcha wurde falsch eingeben.

Sie haben zu viele Bilder in Ihrem Beitrag. Maximal dürfen Bilder verwendet werden.

Sie haben zu viele animierte Bilder in Ihrem Beitrag. Maximal dürfen animierte Bilder verwendet werden.

Ein in Ihrem Beitrag verwendetes Bild überschreitet die zulässige Breite, die vom Administrator des Forums festgelegt wurde. Die maximal erlaubte Breite sind Pixel.

Ein in Ihrem Beitrag verwendetes Bild überschreitet die zulässige Höhe, die vom Administrator des Forums festgelegt wurde. Die maximal erlaubte Höhe sind Pixel.

Der eingegebene Text ist zu lang (maximal 65.500 Zeichen).

Sie dürfen erst in Tagen Links zu externen Webseiten posten.

Sie dürfen erst nach Beiträgen Links zu externen Webseiten posten

Neuen Beitrag erstellen
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
[pre][/pre]
Farben
neue Beiträge (jetzt in neuem Fenster anzeigen)
Dateianhänge Dateien anhängen
Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
captcha
Um automatische Antworten und Spam zu verhindern, übertragen Sie bitte die Zeichen in das Eingabefeld.
Bild einfügen
Breite:
Je nach Bildgröße wird automatisch das ganze Bild oder eine Vorschaugrafik angezeigt Das Bild wird in voller Größe angezeigt Breite:
Höhe:


Textfluss:

Kein Textfluss - das Bild wird in einer eigenen Zeile dargestellt. Links - Der Beitragstext wird rechts neben dem Bild angezeigt Rechts - der Beitragstext wird links vom Bild angezeigt
Bitte klicken Sie zuerst auf Dateien anhängen bevor Sie Bilder aus der Zwischenablage hochladen
Prostheceraeus giesbrechtii Lang, 1884 - ein bunter Plattwurm in der Adria
avatar

Der Variable Plattwurm, kroatisch morski vrtinčar genannt ist sicher einer der faszinierendsten Würmer im Mittelmeer. Der kleine Wurm mit den auffälligen Farben lebt unter Steinen in Tiefen bis zu 8 Metern und ernährt sich hauptsächlich von Seescheiden, Moostierchen und Schwämmen.

Der Artname "giesbrechtii" lässt vermuten, dass hier ein Zoologe geehrt wird. Es ist Wilhelm Giesbrecht, der vor allem über Copepoden geforscht hat.

Als typischer Plattwurm ist sein Körper sehr flach, vorne am Kopf sitzen zwei Rhinophoren als olfaktorische Organe. Mit deren Hilfe findet das Tier seine Beute.

Diese Würmer sind protandrische Zwitter, sie sind zuerst weiblich, dann männlich.